Back to top

GSA wird eingestellt: Google, die Google Search Appliance und die Zukunft

Hauptkriterien für die Migration von der GSA

„Die Suche soll einfach wie bei Google funktionieren.“

Diesen Satz hört man oft, entweder direkt von Führungskräften in Unternehmen oder auf Umweg über die Architekten der Unternehmenssuche, die unsere Hilfe für Suchanwendungen in Anspruch nehmen. Nicht alle diese Kunden verwenden die Google Search Appliance (GSA). Der Einfluss von Google auf die Unternehmenssuche reicht also viel weiter als nur bis zum eigenen Produkt. Natürlich haben viele unserer Kunden die GSA gezielt gekauft, damit sie eine Suche „wie bei Google“ haben. Und viele dieser Kunden sind mit ihrer GSA auch durchweg zufrieden.

Jetzt haben viele dieser Kunden eine Benachrichtigung erhalten, dass die GSA eingestellt wird, ohne genauere Informationen darüber, was Google als Ersatz plant. Also ein guter Augenblick, sich Gedanken darüber zu machen, was Google für den Bereich der Unternehmenssuche geleistet hat und wie Alternativen für die GSA in der Zukunft aussehen könnten, wohin aktuelle Nutzer der GSA migrieren können.

 

Das „große Google“ für die Internetsuche

GSA wird eingestelltDass die Suche „wie Google“ sein soll ist keine hilfreiche Aussage hinsichtlich der Anforderungen an die Implementierung der Suche. Hier sprechen die Erwartungen, die wir alle durch die Arbeit mit dem „großen Google“ entwickelt haben. 

Die „Suche wie Google“ beginnt mit einer Volltextsuche in Dokumenten, über eine einfache Liste mit Suchbegriffen. 

Die „Suche wie Google“ impliziert auch, relevante und zufriedenstellende Ergebnisse zu erhalten. In der Welt moderner Unternehmen ist das ein ziemlich hoher Anspruch. Was am „großen Google“ so verlockend ist, ist das PageRank-System, das Ergebnisse nach der Anzahl von Seiten ordnet, die dieses Ergebnis als relevante Seite verlinken. Dieses System ist für Suchen im Internet extrem effektiv, in einem Unternehmenskontext aber meist nicht mehr.

Im „großen Google“ gibt man einfach nur einen beliebigen Begriff oder einige Begriffe ein und erhält großartige Ergebnisse. Und genau das meint man, wenn man eine Suche haben will, die „wie Google funktioniert“.

Abgesehen von diesen beiden Elementen gibt es auch noch einige andere Funktionen, die im „großen Google“ oft genutzt werden, auch wenn niemand sich ausdrücklich an diese erinnert, wenn man ihn fragt, was „Suche wie Google“ heißen soll.

Abfragevervollständigung 

Eine der großartigsten Funktionen des „großen Google“ ist die Abfragevervollständigung, die man auch als Textvervollständigung, Autovervollständigung oder unter ähnlichen Namen bezeichnet. Während der Eingabe des Suchbegriffs werden vollständige Abfragen als Dropdown-Menü angezeigt. An der Autovervollständigung bei Google ist schön, dass sie die eigenen früheren Abfragen ebenso enthält wie auch andere Abfragen, die irgendwo aus dem Pool aller beliebten Abfragen gewonnen wurden. Jeder von uns hat wahrscheinlich schon einmal eine Fehlermeldung per Copy & Paste gesucht, und die Google Autovervollständigung hat eine Abfrage vorgeschlagen, die exakt zur gesuchten Fehlermeldung gepasst hat. Daraus kann man wohl schließen, dass auch andere schon dieselbe Fehlermitteilung gehabt haben. Ob die Abfrage jetzt eine Lösung für das Problem findet ist eine andere Frage.

Rechtschreibprüfung

Eine weitere, eher bekannte Funktion ist die Rechtschreibprüfung bei Abfragen. Google schätzt das wahrscheinlichste Wort und gibt die entsprechenden Ergebnisse aus, zusammen mit der Option, doch nach dem exakten eingegebenen Wort zu suchen. Das klappt hervorragend, weil Google fast immer richtig rät. Nur gelegentlich muss man auf die ursprüngliche Schreibweise zurückschalten, um das gewünschte Ergebnis zu finden. Das kommt aber deutlich seltener vor, als die Situation, dass man einfach dankbar die Korrektur akzeptiert.

Navigation der Ergebnisse

Hiermit sind Links gemeint, die zu Bildern, Videos, Shopping, Nachrichten und anderen Kategorien führen. Diese Funktion ist ein wenig ähnlich wie die Facetten in der Unternehmenssuche, wenn auch nicht exakt gleich.

Einfache Stammformreduktion

Hierdurch werden unterschiedliche Formen desselben Wortes ausgegeben. Gelegentlich werden auch Dokumente gefunden, die nur Synonyme des ursprünglichen Suchbegriffes umfassen, gar nicht die eigentlichen Begriffe selbst.

 

Die Google Search Appliance gegenüber der Google-Internetsuche (dem „großen Google“)

Google hatte eine brillante Erkenntnis. Die Suche wird meist nicht als Hauptfaktor bei Anwendungen wahrgenommen, die eine Suchfunktion erfordern. In den meisten Unternehmen unterstützt die GSA die Suche auf der Website oder die Intranetsuche. Die häufigste Suchanwendung für die GSA danach ist es, Suchfunktionen in zentralen Unternehmensanwendungen zu ersetzen, die einfach nicht leisten, was von ihnen erwartet wird. Diese Erkenntnis hat dazu geführt, dass eine Suchanwendung entwickelt wurde – eine integrierte Plattform für Hard- und Software in einem einzelnen Komplettpaket, welches der Kunde einfach per Plug and Play einstecken und mit minimaler Konfiguration und Wartung betreiben konnte.

Die GSA bietet viele ähnliche Funktionen wie das „große Google“. Sie hat ihre Ursprünge in dem bekannten einfachen Suchfeld, in das beliebige Suchbegriffe eingegeben werden können, die dann für die Volltextsuche in Dokumenten oder Websites genutzt werden. Die GSA lieferte in der Regel schon standardmäßig sehr gute Suchergebnisse (und liefert sie immer noch), ohne dass viel an den Bewertungsmethoden geändert werden musste. Die folgenden Funktionen der GSA sind von essenzieller Bedeutung für eine gute Sucherfahrung – sie gehören auch zu den Schlüsselkriterien für dieEvaluation von Lösungen als Ersatz für die GSA.

Plug and Play

Die GSA kann als eigenständige Suchanwendung genutzt werden. Die standardmäßige, browserbasierte Suchanwendung mit dem einfachen Suchfeld liefert Ergebnisse, die wie im „großen Google“ aussehen. Da dies die Standardkonfiguration für die GSA ist, war es möglich, die GSA zu installieren, minimale Konfiguration für das Crawling auf einer Website vorzunehmen und eine Website-Suche zu erhalten, die aussieht wie das bekannte Suchfeld bei Google und auch Ergebnisse liefert, die genau wie die von Google gewohnten Ergebnisse aussehen. Bis hin zum Farbschema und dem Google-Logo. All das in weniger als einer Stunde.

funktionen der gsaRelevanz

Im Allgemeinen lieferte die GSA schon standardmäßig gute Ergebnisse, ohne dass die Einstellungen für die Relevanz groß verändert werden mussten. Einige Suchanwendungen profitieren davon, die Relevanz für Suchergebnisse genauer einzustellen. Bei der GSA, ähnlich wie bei den meisten proprietären Suchmaschinen, hat die Feineinstellung der Relevanz meist keinen großen Effekt auf die Suchergebnisse. Bei Suchmaschinen aus dem Open-Source-Bereich liefert dieFeineinstellung der Relevanz meist deutlich bessere Ergebnisse.

Benutzeroberfläche

Das Erscheinungsbild der Benutzeroberfläche und die Bearbeitung der Ergebnissätze ist sehr einfach. Die GSA liefert Suchergebnisse im XML-Format, mit einer Option, dieses XML in HTML mit einem XSLT-Stylesheet umzuwandeln. Die GSA enthält auch einfache Tools, mit denen viele Aspekte des Erscheinungsbilds leicht angepasst werden können. Für einige der Elemente gibt es einfache Kontrollkästchen, dazu einen grundlegenden WYSIWYG-Editor, um das Layout der Seite mit den Suchergebnissen zu verändern. Natürlich kann man auch direkt im XSLT editieren, um Farbschema und andere Elemente der Benutzeroberfläche für die Suche zu verändern. Für viele Kunden ist diese Leichtigkeit, mit der die Benutzeroberfläche angepasst werden kann, ein großer Pluspunkt.

Content-Konnektoren

Abgesehen von diesen wichtigen Elementen hat Google jedoch etwas Zeit gebraucht, bis die GSA Anschluss an die anderen voll entwickelten Suchmaschinen gefunden hatte. Google hat ein starkes Framework für Open-Source-Konnektoren entwickelt, in dem spezielle Konnektoren für alle wichtigen Content Management Systeme, Dateisysteme und Datenbanken angeboten werden. Dieses Framework umfasst eine gut dokumentierte API, über die Kunden (oder Drittanbieter) ihre eigenen benutzerdefinierten Konnektoren entwickeln können. Die GSA verfügt auch über einen Zuführmechanismus, über den Content per Push in die GSA übermittelt werden kann, über einfache Skripts oder durch Feeds, die von den Contentquellen selbst ausgehen. Das ist oft die beste Art, um lokal entwickelte benutzerdefinierte Contentsysteme zu integrieren.

Dynamische Navigation

Die GSA hat eine Funktion für „dynamische Navigation“ eingeführt. Diese leicht zu konfigurierende Funktion baut auf den im Content verfügbaren Metadaten auf.

Sicherheit

Das vielleicht interessanteste an der GSA ist ein Sicherheitsmanager der höchsten Klasse, der eine Reihe Protokolle und Methoden unterstützt, die in den meisten Unternehmen sowohl für die Authentifizierung von Benutzern als auch das Filtern von Ergebnissen genutzt werden. Die Sicherheitsfunktionen der GSA gehören zu den fortgeschrittensten Funktionen unter allen führenden Suchmaschinen.

Analyse

Die Analyse sammelt und berichtet über Interaktionen der Benutzer im Kontext der Anwendung. Die Suche ist eine wichtige Quelle von Informationen für die Analyse, da die Suche oft die Absichten der Benutzer deutlicher zeigt als andere Quellen der Analysedaten. Für die Suche auf einer Website ist der Wert sogar noch größer. Unter Fachkreisen der Website-Suche ist es lange bekannt, dass die meisten Benutzer den Content der Website eher mit dem „großen Google“ durchsuchen als mit der eigenen Suchfunktion der Website. Google Analytics hilft dabei, die Leistung der lokalen Suche (und die Zufriedenheit der Benutzer mit diesen Suchen) mit Suchen über Google zu vergleichen.

10 praktische Kriterien für die Evaluation helfen Ihnen dabei, die passende Suchmaschine als Ersatz für Ihre GSA auszuwählen. 

 

GSA eingestellt, Schlüsselfunktionen einer erfolgreichen GSA-Migration 

Google hat angekündigt, dass die Zeit der GSA abläuft. Wir haben mehr als 200 Kunden, bei denen aktuell noch die GSA eingesetzt wird. Daher haben wir uns Gedanken gemacht, welches die besten Ansätze sind, um die Suchstrategie für die Zukunft zu sichern. Die Migration von einer Suchanwendung auf eine neue Technologie ist auch immer ein idealer Zeitpunkt, um die Effektivität der aktuellen Suche zu bewerten.

Unserer Erfahrung nach setzen selbst die anspruchsvollsten Suchanwendungen auf die beliebten Funktionen der GSA, die wir oben besprochen haben, einschließlich Funktionen für Benutzerfreundlichkeit und Wartung. Das Minimum an Funktionen, die für eine erfolgreiche Migration der Google Search Appliance notwendig wären, umfasst also:

  • Sicherheit – Das neue System muss die Sicherheitsmodelle aller Contentquellen einhalten, im gleichen Umfang wie die GSA. Sicherheitsmodelle für Unternehmen unterstützen für gewöhnlich Document-Level-Security, die sicherstellt, dass Benutzer der Suche nur die Dokumente angezeigt bekommen, für die sie auch die erforderlichen Berechtigungen haben.
  • Suchrelevanz – Die neue Suchmaschine muss relevante und zufriedenstellende Ergebnisse liefern, gleich mit der aktuellen GSA oder besser, mit minimalen Anforderungen an die Feineinstellung.
  • Suchfunktionen für Benutzer – Zu diesen gehören die Abfragevervollständigung und die Rechtschreibprüfung.
  • Präsentation der Suchergebnisse – Viele Kunden entwickeln ihre Suchanwendung um die XSLT der Suchergebnisse. Bei der Migration muss also weiter Kompatibilität mit den XSLT-Stylesheet garantiert werden, welche die Kunden für sich angepasst haben. Die Seite mit den Suchergebnissen sollte auch einen Ersatz für die dynamische Navigation der GSA bieten.
  • Crawling – Crawling für Websites und andere eher einfache Contentquellen sollte so leicht zu konfigurieren und anzuwenden sein wie bei den Webcrawlern von Google.
  • Integration von Konnektoren – Das neue System sollte die aktuell verfügbaren und unterstützten Konnektoren für die meisten handelsüblichen Content Management Lösungen integrieren können.
  • Möglichkeit, benutzerdefinierte Konnektoren zu erstellen – Das neue System sollte ein erweiterbares Framework für Konnektoren haben, oder ein System, über das benutzerdefinierte Konnektoren erstellt werden können.
  • Analyse und Berichte – Das neue System sollte Google Analytics unterstützen und idealerweise auch die Identifikation der Benutzer der Suche und die Nachverfolgung von Clicks über Logs unterstützen.

Search Technologies ist gut vorbereitet, Hilfe zu leisten, wenn ein Unternehmen von der GSA auf eine neue Suchplattform migrieren will. Zusätzlich zu den mehr als 200 von uns unterstützten Kunden, die bereits auf die GSA setzen, haben wir auch extensives Know-How in der Implementierung und im Support von vielen Plattformen für Suche und Analyse, darunter Open-Source-Lösungen (Solr und Elasticsearch) wie auch kommerzielle Produkte (Microsoft Azure, Amazon CloudSearch Oracle Endeca, HPE IDOL usw.).

 

Bessere Suche jenseits der GSA

Was der GSA fehlt, ebenso wie auch vielen anderen großen Suchmaschinen, ist eine umfassende Methode für die Content-Verarbeitung zur Optimierung der Suche. Unserer Erfahrung nach ist effektive Content-Verarbeitung in der Suche eine Grundbedingung, um eine erfolgreiche Suchanwendung zu erstellen. Diese Anforderung wird verdeutlicht, wenn mehrere Contentquellen existieren und der Ursprungsbereich des Contents unterschiedlich ist. Die Content-Verarbeitung kann Schwierigkeiten in der Unternehmenssuche beheben, indem sie eine oder mehrere der folgenden Datentransformationen vornimmt:

  • Fusion des Contents – Kombinieren mehrerer Datenströme oder Dokumentensammlungen in einem einzelnen logischen Index. Diese Fusion ist besonders wichtig für Anwendungen, die ein einzelnes Suchfeld im Stil von Google anzeigen wollen, dabei aber auf mehrere Contentquellen zurückgreifen müssen.
  • Optimierung des Contents – zusätzlicher Content wird hinzugefügt, wie Metadaten, die Sichtbarkeit eines Dokumentes in der Suche verbessern.
  • Normalisierung – zum Sicherstellen, dass Datumsangaben und andere Daten im gleichen Format auftreten, so dass Sortieren und Filtern im Dokument korrekt funktionieren.

Search Technologies hat Aspire entwickelt, ein Framework für die Content-Verarbeitung, um diese Transformationen zu erleichtern. Dies wird in folgenden Blogs noch genauer angesprochen. 

Mit diesem letzten Abschnitt wollte ich auf die kommenden Diskussionen einstimmen, in denen darüber gesprochen wird, auf was man wann achten muss, um die Unternehmenssuche im Kern zu verbessern und möglichst effektiv von der GSA auf andere Suchtechnologien umzusteigen. Bleiben Sie bei uns und lesen Sie den nächsten Beitrag im Blog, Fragen und Kommentare können Sie uns gerne an de@searchtechnologies.com schicken. 

- Bill

0