Back to top

Mein Abend bei den 2015 Cloudera Data Impact Awards

Vor einigen Wochen wurden die  2015 Cloudera Data Impact Awards in New York abgehalten. Ich habe dieser Zeremonie zusammen mit Clifford Barnes beigewohnt, dem Vizepräsidenten der Unternehmensgruppe Adecco.

Als Clifford und ich bei dem Dinner für die Zeremonie ankamen, fragten wir den Mann am erstbesten Tisch, ob es eine Sitzordnung gibt. Er meinte, nein, wir sollen uns einfach setzen.

Es stellte sich heraus, dass dieser Mann Tom Reilly war, CEO von Cloudera. Also startete der Abend nett, im Gespräch mit Tom und dem Vizepräsidenten von Cloudera Field Services, Paul Bedhun, der auch bei uns am Tisch saß.

Während der Zeremonie wurden die Gewinner und Finalisten des Data Impact Awards ausgezeichnet, darunter auch Adecco in der Kategorie Business Impact (Coupon.com war Gewinner dieser Kategorie). Für diejenigen, die jetzt neugierig geworden sind, hier ist die vollständige Liste der Gewinner der diesjährigen Cloudera Data Impact Awards. Zu diesen gehört auch Thorn, ein gemeinnütziges Unternehmen, das technologische Innovationen nutzt, um den Menschenhandel mit Minderjährigen in den USA zu bekämpfen. In nur einem Jahr seit dem Start konnten die Analysesysteme von Thorn bereits über 300 Personen identifizieren, die Opfer von Menschenhandel geworden sind, darunter 50 Kinder. Nachdem der Preis überreicht wurde gab es noch lange anhaltenden Applaus für dieses so bewundernswerte Ziel. Es sollte uns alle daran erinnern, dass die von uns genutzte Technologie für viel mehr als nur reine Unternehmenszwecke eingesetzt werden und auch eine große Rolle für die Gesellschaft spielen kann.

Im weiteren Verlauf des Abends trafen Clifford und ich auf viele großartige Menschen und hatten interessante Gespräche, bis wir dann auch auf Doug Cutting trafen, den leitenden Architekten bei Cloudera (auf dem Foto rechts neben Clifford).

Ich erwähnte Doug gegenüber, dass wir durch unsere jahrzehntelange Arbeit mit den verschiedensten Technologien für Suche und Big Data der festen Überzeugung sind, dass die Suche untrennbar mit Big Data verbunden ist. Wer mich kennt wird sich wohl daran erinnern, dass ich das eigentlich jedes Mal erwähne, wenn es um dieses Thema geht.

Daher war ich auch sehr interessiert, wie Doug diese Sache sieht, da er ja Lucene und Hadoop gestartet hat, die beide Grundlagen für die Technologien von Suche und Big Data darstellen. Er sagte in etwa das folgende:

„Die Menschen heutzutage denken, dass Suche und Big Data unterschiedliche Technologien sind, die unterschiedlichen Zwecken dienen. In zwei oder drei Jahren wird man sich fragen, wie man je auf eine solche Idee kommen konnte.“ 

Er hat auch direkt zugestimmt, dass ich ihn dabei zitieren darf. Ach ja, und falls sich jemals jemand gefragt hat, wo die Namen Lucene und Hadoop herstammen: Hadoop ist der Name des Spielzeugelefanten von Dougs Sohn, Lucene ist der zweite Vorname seiner Frau!

Danach sprachen wir noch darüber, wie die Suche den Zugriff auf Hadoop und Big Data erleichtert hat und damit jetzt leistungsfähige Analysen ermöglicht. Anders ausgedrückt, Architekturen für Big Data, die große, komplexe Anwendungen für Suche und Analyse bieten können und die Art, wie die suchbasierten Schnittstellen weiterhin die weltweit anerkannte Benutzerschnittstelle darstellt. Denn schließlich weiß jeder, wie er eine Suche nutzt.

Am nächsten Tag nahm ich an der Konferenz Strata+Hadoop World teil. Auf meinem Weg durch den Saal traf ich viele Big Data-Enthusiasten, sowohl Aussteller als auch Teilnehmer. Zu diesen gehörten auch Eva Andreasson, Produktmanagerin für Cloudera Search, und Melinda Amoratis, ?Direktorin für strategische Allianzen bei Cloudera. Melinda stellte mir die Leute bei Microsoft Azure vor, wo ich dann auch erfuhr, dass Adecco eins der ersten Unternehmen ist, das Cloudera in einer Produktionsumgebung auf Azure einsetzt. Azure ist zwar noch eine junge Technologie, aber ich bin mir sicher, dass sie mit der Zeit eine der Schlüsselrollen bei Cloud-Infrastruktur für die Suche und Big Data einnehmen wird.

Sowohl von den Cloudera Data Impact Awards als auch von Strata+Hadoop habe ich also den Eindruck mitgenommen, dass unser Ansatz daran, Probleme bei Big Data über die Suche zu lösen, mit Hinblick auf die Entwicklung der Branche zukunftsweisend und sinnvoll ist. Ich bin mir sicher, dass die Nutzungsfälle das auch weiterhin zeigen werden. Wir stecken also mitten in einigen sehr aufregenden Entwicklungen und werden Teil der neuen Generation sein, in der die Analyse immer einfacher gemacht wird. 

-- Kamran

0