Back to top

Hybride Suche mit SharePoint 2016: Eine Suche, die alles kann

Microsoft stellt Funktionen und Strategie für die Suche in SharePoint 2016 vor

Letzte Woche wurde zum ersten Mal die Microsoft Ignite-Konferenz abgehalten. Auf dieser Konferenz gab der Senior Technical Product Manager bei Microsoft, Bill Baer, einen Überblick über SharePoint 2016, wobei er die neuen Funktionen frei nach JRR Tolkien formulierte. Zu den zentralen Funktionen der neuen Anwendung für die Cloud-Suche gehören:

  • „One search to rule them all“, als Anspielung auf den „Einen Ring“ im Herrn der Ringe: Ein einheitlicher Index für den gesamten Content, sowohl im lokalen Speicher als auch in der Cloud
  • Lokale Unterstützung für Office Graph / Delve, einige Cloud-Funktionen werden „auf den Boden geholt“
  • Unterstützung für Suche als Dienst, wodurch unter anderem die Belastung durch den Crawler reduziert wird

Microsoft plant, diesen neuen Dienst schon als Update für SharePoint 2013 verfügbar zu machen und als Funktion in SharePoint 2016 einzubauen. SharePoint 2016 ist für das zweite Quartal 2016 angekündigt.

Zu weiteren Highlights in SharePoint 2016 gehören der Fokus auf verbesserter Stabilität, Strapazierfähigkeit und Zuverlässigkeit sowie die vereinfachte Erstellung von Extranet-Seiten.

Die neue Anwendung für die Cloud-Suche ist bemerkenswert. Hierdurch wird die Implementierung „hybrider“ SharePoint-Strategien ermöglicht, bei denen Content verteilt vorliegt, also sowohl in der Cloud (z.B. Azure) als auch im lokalen SharePoint-System. Für den Anwender bedeutet dies, dass eine Schnittstelle geboten wird, über die Suchergebnisse sowohl aus dem weniger sensiblen Cloud-Content (z.B. Dokumente auf OneDrive) als auch aus sensiblerem Content, der lokal gespeichert werden muss (z.B. aus Compliance-Gründen) gebildet werden.

Diese Möglichkeit der hybriden Suche stellt ein Eingeständnis von Microsoft dar. Es zeigt, dass der „Umzug in die Wolken“ (also die Verlagerung des Content in die Cloud, idealerweise über Azure und Office 365) auf dem Markt auf Widerstand stößt, insbesondere bei großen Unternehmenskunden, die bei sensiblem Content besonders vorsichtig sein müssen, was außerhalb der eigenen lokalen Infrastruktur gespeichert wird. Dabei muss aber auch gesagt werden, dass einige dieser Unternehmen bereits den gesamten Betrieb ihrer Datencenter an Drittanbieter vergeben haben – also scheinen die Risiken oft eher eine Frage der Wahrnehmung zu sein.

Wir bei Search Technologies haben an Dutzenden großer Projekte für die Unternehmenssuche mit SharePoint gearbeitet. Einige unserer Kunden haben dieselben Bedenken geäußert. Daher sind auch viele von ihnen an hybriden Suchlösungen interessiert. Als Mitglied des Microsoft Technology Adoption Program for SharePoint Hybrid Search gehören wir zu den Early Adoptern von SharePoint 2016 und testen für einige wichtige Kunden bereits die Möglichkeiten der hybriden Suche.

Das Potenzial der neusten Entwicklungen wird von der Suchexpertin und Microsoft SharePoint MVP Agnes Molnar wie folgt beschrieben:

„Die neusten Ankündigungen durch Microsoft lassen große Veränderungen bei SharePoint erwarten, sowohl vom Standpunkt der Auffindbarkeit her als auch für die Anwendung in hybriden Umgebungen wird sich viel bewegen. Ein einheitlicher hybrider Index bietet der Sucherfahrung nie zuvor gesehene Möglichkeiten. Neue Szenarien der Erkundung werden damit möglich, gestützt durch das verbesserte und kontinuierlich optimierte Office Graph und Delve. ‚Eine Suche, die alles kann‘ wird damit jetzt wirklich möglich.“

Auf jeden Fall ist klar, dass Microsoft solche hybride Szenarien für die Suche auch langfristig wird unterstützen müssen, wenn auch unwillig. Dies ist vor allem deshalb der Fall, weil viele große Unternehmen gerade ihre Migration auf SharePoint 2013 abschließen und nach dieser schweren Aufgabe nach Stabilität und Planungssicherheit verlangen. Die Entscheidung, einige der Cloud-Funktionen auch „rückwärts“ in SharePoint 2013 zu integrieren, zeigt hier die Bereitschaft, solche Unternehmenskunden zu unterstützen, die voraussichtlich längere Zeit bei dieser Plattform bleiben werden.

Abschließend muss man sagen, dass die Geschwindigkeit, mit der Microsoft auf diese Marktsignale eingegangen ist, vielleicht bezeichnend ist für den neuen, sanfteren Führungsstil unter CEO Satya Nadella.

- Graham Gillen, VP Marketing

0